Hier auf dieser 13ten Seite geht es nun
in einem „um-die-sieben-Ecken-Gedankensprung“
zur „sehr verkompliziertenLösung des
"Energetigkeits"Tohuwabohus der mysteriösen 'Neuen Kosmologie'...
-----------------------------------------------------------------------------------

Auf der hiesig 13ten Seite denken wir uns, dass wir uns schon/noch auf der (dortig-neuen) 1ten-Seite von der URL "Hubble-41stein.de" befinden.

Die alternative URL soll "www.Enerketigkeit.de" heißen. (Die alte URL "www.Hubble-41stein.de" wird mal ersetzt werden).
Hinweis: Neben dem halbrichtigen kosmologischen Begriff der
Enerketigkeit gibt auch den physikalisch viel „richtigeren“ Begriff  der "Energetigkeit".

...................................................................................


Anmerkung: Die alte Unter-URL "Hubble-41stein", (unterhalb der Haupt-URL "HPoersch-41stein" befindlich), wurde ja vom früheren 'DesignAssistent'-Editor auf den neuerern 'HomepageCreator'-Editor umgestellt sowie textlich-inhaltlich ausgetauscht.
.

Der in der Überschrift benutzte fehlerhafte Begriff 'Enerketigkeit' dient der funktionellen Gegenüberstellung mit dem richtigen Begriff 'Energetigkeit' (in einer anderen URL).
.
Alles in Allem geht es in dieser falsch/richtig-Gegenüberstellung um die Aufklärung des vorliegenden 'Tohuwabohus', aber auch um die Richtigstellung von mathematischen, sowie physikalisch-mysteriösen, grafisch-visuellen DarstellungsFehlern in der 'Neuen Kosmologie'.

Es geht also hier zuerst einmal (in der neu-fehlerhaft-dargestellten URL) namens "Enerketigkeit.de", um die Aufklärung jenes InterpretationsFehlers bezüglich der "2D"-Schreibweise mit "k" in Relation zu der richtigen "3D"-Schreibweise mit "g".
.
Und, in der grafischen Darstellung geht es dann um die „Steigung der Ersatzgeraden“ des «HubbleParameters» (also um die Größe der 'HubbleKonstante') im Verhältnis zum "" bzw. "" des R.Clausius'schen GasGesetzes, welches ja bekanntlich A.Einstein im Zusammenhang mit der Umwandlung von "Strahlung" in "Materie" in die Berechnung einbezogen hat. Und, was auch bei der Notwendigkeit des kosmologischen „Eselei“Gliedes "Λ" eine mathematisch-funktionelle Rolle gespielt hat.
.
In nachstehender SCAD0038-Grafik zeigt die blaue Fluchtlinie (Ersatzgerade)
eine "Λ"-Glied-abhängige, also auf "" kalibrierte «HubbleParameter»-Steigung, während die andere gelbe Fluchtlinie (Ersatzgerade) mit "45°" jene (eigentlich gleichwertige) «Hubble-Parameter»-Steigung des [(SaulPerlmutter&Co-Team'schen) {y/x}-Koordinaten„verkehrten“] 'Hubble_plots' besitzt.
.

Und, wenn man bei der 'Materiedichte"1" (beim Attribut 'altes Standardmodell') eine Senkrechte errichtet sowie diese Umgrenzung bei 'Energiedichte"1" beim Attribut 'kosmologische Konstante' (bevorzugtes neues Modell) eine Waagerechte nach links zieht, dann hat man ein 'KreuzwortKästchen-Quadrat' für die schematische und quantitative «Entropie»-Entwicklung im Verlaufe des AlbertEinstein'schen DifferentialKalküls für den [«HubbleParameter»Verlauf im ersten Quadranten].
Das heißt, man hat eine Vorstellung für den «Hubble-Parameter»Verlauf in der linken Hälfte von Fig._1 Lit.[170]S120
vor sich.

{Dieses bedeutet, man müsse sich vorstellen, dass hierfür zuerst einmal die blaue Fluchtlinie von "30°" auf "45" raufgedreht werde, wodurch dann die waagerechte Koordinate zur "x-Achse" (also zur Vorgabe-Achse des Funktionsdiagramms) gemacht würde}.

Frage: Welchen Einfluss hätte die Drehung von "30°" auf "45°" bezüglich des  "Λ"-Glieds? Antwort: Die 'Drehung' ist nur eine sowieso-notwendige Korrektur der falschen "⅔=30°"-Proporzionalität zur richtigen "1/1=45°-Proporzionalität, also keine sonstwie zusätzliche 'Parallel-Verschiebung' bezüglich //"q0=0,5"/ /"q0=±0,0"//"q0=+0,5"// ,wie es im übernächsten SCAD0278 zum Ausdruck kommt.
.
Anmerkung: Aber, diese 'ParallelVerschiebung' wäre dagegen ja laut A.Einstein im Protokoll vom 8.Feb. 1917 eine „Eselei“ gewesen.
Übrigens ist die 'Neigung'=Steigung der "q0=±0,0"-Hilfslinie, (wo 'Accelerating' darüber bzw. 'Decelerating' darunter steht), im SCAD0278 muss übereinstimmend mit derjenigen der hellblauen «HubbleParameter»-Fluchtlinie im SCAD0038 sein.

Eine z.B.Variante, wie die 'ParallelVerschiebung' begründet und zustande gekommen sein könnte, kann man im überübernächsten SCAD0279 studieren.
.
Aber, es gibt auch andere Varianten, z.B. dass im überüberübernächsten Bild bei der F.Embacher'schen "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" SCAD0030 das [Maximum der 'Buckel'Kurve] von "1250[Mpc]" auf "1770[Mpc]" spekulativpassend angehoben worden ist.
.
Offensichtlich bestand auch eine VerständnisUnsicherheit bezüglich wurzelfunktionellen Verlaufs und der zugehörigen "Ωm"- und "ΩΛ"-Werte im oberen Bild des SCAD0278, wo man nicht sofort den Trend der funktionell unterstellten "Gleichgewichtsfindung" erkennen kann.
.
Dieses wird erst durch die visuelle Vergleichung der dafür ungeeigneten halblogarithmischen Koordinaten-Skalierung mit der dafür erst vollgeeigneten doppelt-logarithmischen KoordinatenSkalierung vermittels der nun vorliegenden 'Ersatzgeraden' im späteren doppeltlogarithmischen SCAD028y ermöglicht.
Allerdings ist ein so gewonnener »Hubble_plot« SCAD028y erst lediglich ein "Kalibrierdiagramm", nämlich danach erst zur weiteren Gewinnung eines 'echt'verbindlichen «HubbleDiagramms».
(Erst dieser physikalisch-gemeinte Kurvenverlauf des «Hubble-Parameters» zeigt ein 'echt'-verbindliches
F u n k t i o n s d i a g r a m m, wofür AlbertEinstein's DifferentialKalkül anwendbar wird).
.
Die vorstehenden ÜbersichtsErläuterungen, welche hier zuletzt ohne grafische Beispiele auskamen, werden später auf der nächsten 2ten Seite erneut Schritt für Schritt mit praktischen  Beispielen wiederholt und ergänzt werden.

Hier geht es nun zunächst noch einmal um die Darbietung und die Beschreibung der bisherig relevanten Grafiken.
.

Lambda-CDM-Konstrukt d.Neuen Kosmologie
SCAD0038

.
Vorstehender SCAD0038 zeigt den [noch bezüglich irgend-welcher MessErgebnisse total leeren] Entwurf eines 'Schaubildes' für das »Λ-CDM-Modell« der 'Neuen Kosmologie'.

Nachstehender SCAD0278 zeigt im oberen Bild, also im schlechten halblogarithmischen Koordinatensystem, die wurzelfunktionellen Verläufe bei rechnerischen m- zu Λ-Anteilen nach zwei ModellVarianten.
Von mir ist vermerkt, dass die unterste WurzelKurve beim späteren, „besseren“, also doppeltlogarithmischen Koordinatensystem (beim SCAD0278x auf der 2ten Seite) eine 45°geneigte "Ersatzgerade" für die "Fluchtlinie" des «Entfernungsmoduls» offenbaren wird...
.

Wurzefkt.Hubble_plot u.L-CDM-Konstrukt
SCAD0278



.
Vorstehender SCAD0278 zeigt im unteren Bild ein eingerahmtes „Rechteck“ das in neuer, unverzerrter Wirklichkeit ein "Ωm/ΩΛ-Quadrat" werden wird.
.
Die angegebenen, lediglich 'verzerrten' Skalenwerte stimmen aber mit der obigen OriginalGrafik SCAD0038 überein. Dieses heißt dann: Wenn das Rechteck zum "Quadrat" gestaucht werden wird, schwenken die 3Stück "q0"-Hilfslinien von ganz-falschen "15°" auf halb-falsche "30°" herauf, was immer noch nicht stimmt, weil die "q0=±0,0"-Hilfslinie zur 45°-Ersatzgeraden (also zur «HubbleParameter»Fluchtlinie) werden muss.
.
Übrigens: Meine grün eingezeichnete ModulGerade mit der Kommentierung „verkehrter Hubble_plot“ hat die Bedeutung von "richtiges Entfernungsmodul", (welches allerdings immer noch noch zu flach geneigt ist und auf 45° gschwenkt werden wird.)
Und, auf die rote –30°-geneigte »Hubble_plot«-Fluchlinie werde ich auf der 2ten Seite wieder zurück-kommen.

Nachstehender SCAD0279 spricht für sich selbst und hat mit jenem Konstrukt zu tun, dass in der Figure 25_top von SaulPerlmutter ...die Nobelpreis-Messwerte „did'nt fit the data“ von den SNIa-Ereignissen...
Dafür musste ja im Λ-CDM-Rechenmodell die irrige "Dunkle Energie" dazu-erfunden werden, um rechnerisch den ja unbezweifelbaren und exzellenten Nobelpreis-Messwerten „data-angepasst zu werden.
.

für ParallelVerschieb.d.Alters i.NeuerKosmologie
SCAD0279

.
Vorstehender SCAD0279 erklärt die Meinungsänderung zur Berücksichtigung der "Dunklen Energie" beim Wechsel vom CDM-Modell zum Λ-DM-Modell, worin an der x-Achse zum Ausdruck kommt, dass die "Hubblezeit" von "" auf "3/3" verlängert werden musste, um vielleicht in der  nächsten Grafik SCAD0030 die gezeigte Erhöhung des Maximums der 'Buckel'Kurve von "1250[Mpc]" auf "1770 [Mpc]" zu rechtfertigen.
.

F:Embacher's Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation
SCAD0030



.

Vorstehender SCAD0030 zeigt mit der durchgezogenen 'Buckel'Kurve die spekulativ-angenommenen [Mpc]-Werte bzw. [MrdLJ]-Werte in der [3.]Zeile der Tab.[321]S342bisS345 an.
Das jetzige Maximum bei "z=1,64" für's Λ-CDM-Modell lag offenbar mal für's frühere CDM-Modell bei "z=1", was m.E. damals „vernünftig“ war; denn, beim 'angular size'-Modell wird der "size"-Wert, welcher ja optisch-bedingt rotverschiebungsproporzional gemessen wird, mit sich selbst verglichen und kann eigentlich nicht größer als "z=1" beim Maximum der gestrichelten 'Buckel'Kurve bestätigen.
.

Nachstehend wird beim .
.

'echt'HubbleDiagramm soll in "Tohuwabohu"Konstrukt
SCAD0280

.
In vorstehendem SCAD0280 ist das „Rechteck“ von obigem SCAD0278 zum "Quadrat" geworden und hat eine grüne 45°-Diagonale bekommen, welche nun das 'richtige' «Entfernungsmodul» beim 'echt'«HubbleDiagramm» darstellt.
Die rote –45°-Diagonale des  um 90° „verkehrten“ »Hubble_plots« wird die CMB-Ereignissfront signalisieren; aber, es ist m.E. 'unlogisch' ,dass für SNIa-Ereignisse die «HubbleDiagramm»Darstellung, und dagegen für die CMB-Ereignisfront die »Hubble_-plot«Darstellung angeordnet worden ist; jedoch, beides ist mathematisch-physikalisch 'richtig', wenn, --(wie von E.L.Wright in Lit.[A1δ]P1 betont)--, die "Dark Energy (DE)" als unphysical“ charakterisiert wird.

Auf der 14ten Seite wird es weitergehen mit der Schritt-für-Schritt-Detailierung der vorstehend begonnenen Analyse.