Hier auf dieser nachgereichten 30ten-Seite zeige ich mein Denkmodell zur JohnArchibaldWheeler'schen °Bumerang°Kinematik am Beispiel des KipThorne-'schen Wurmloches auf.
.

Übrigens: KipThorne's Nobelpreis-Beteiligung (2017) an Einstein's GravitationsWellen-Modell hat nur sehr indirekt mit J.ArchibaldWheeler&NorbertTreitz'schem [°Bumerang°Tunnel durch die Erde] zu tun.
Denn, AlbertEinstein's Einwendung zum "(Licht)Äther" im sogen. „Michelson-Experiment“ lautete (1905): ..dieser sei „überflüssig“.
Aber, (1920) schrieb Einstein (in 'Nature'), „..dieses "SRT-Urteil" war zu radikal“; => ..Es gibt ihn doch , den "ART-«RaumÄther»"...
Die GravitationsWellen ließen sich darin nachweisen, falls sich die [eine Ätherschliere der "GravitationsFühlungnahme"] und jene [andere des "Elktromagnetismus (Licht)"] zueinander "RelativGeschwindigkeit" besäßen...
Im Falle des „Michelson-Experiments (1905)“ war der  "Relativ-Unterschied" zu klein; denn die "Erde" schwamm [in iherer eigenen Ätherschliere synchron] mit.
Sollte das beim LIGO-Experiment anders sein???

Hinweis: Beim [NorbertTreitz'schen °Bumerang°Zug durch die Erde] scheint Synchronität von beidemal "ç=7,9[km/s]" [im ErdGravitationsfeld] und [beim °Bumerang°Zug selbst} zu herrschen. Hier wirkt zwar die °Bumerang°Beschleunigung (im ErdInnern) "ã=[1(ύ²/ç²)]
=cos.
arc.sin.(ύ/ç)" zwar "+90°-versetzt", aber "synchonisiert" auf den °Bumerang°Zug. Und, ich weiß nicht, ob beim LIGO-Experiment auch dieses ModellDenken für "ç=7,8[km/s]"zutreffend wäre.
Vielleicht könnte der Nobelpreisträger KipThorne dazu befragt werden... 

.

Sonderzeichen1-------------------------------

⅛⅜⅝⅞¼½¾ ⅓⅔ √∞ ▫ ^ ~ ≈‹›«» ′ ‚‛ „“ – ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąàãäæăâąã@ÅĄ þÞ
çčĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔ ēėêéęĘÉĒ€℮ ᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį ĸœ₭ ℓ₤ жЖ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ
ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1- (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎ †

önnen.