Auf der vorigen 8ten Seite bezüglich der "falschab-geschriebenen" MessWerte wurden analytisch bereits wesentliche Erkenntnisse über die Veränderlichbarkeit der "Hubble-Konstanten" gewonnen. 

Hier auf der 9ten Seite behandelt meine analytische Fortsetzung die Frage der physikalischen Bedeutung der Einstein'schen "Raumkrümmung", welche ja die differentielle Veränderung der "Hubble-Konstanten" im Zeitenraum über die "kosmologische Rotverschiebung" bewirkt.

Zerst wiederhole ich die Erläuterung des Ur-Hubble-Diagramms von AllenSandage, (welches, -- rückerinnerlich,-- ein "echtes" Hubble-Diagramm ist),
 mit "m-Werten" (Magnitudenstufen) als VorgabeVariable an der x-Achse 
 und "z-Werten" (Rotverschiebung) als abhängige Variable an der y-Achse
Daraus folgt: Die Steigung der Ersatzgeraden charakterisiert die Quantität der (parametrisch-veränderlich gedachten) Hubble-Konstanten.

Nebensächlicher Hinweis: In dem nachfolgend dargebotenen Beispiel biegt die Ersatzgerade ab etwa MagnitudenStufe16 „nach oben“ ab. Das ist die Folge eines relativistischen Messfehlers, der aber hier nicht näher erläutert werden soll. 
Ansonsten geht es zunächst nur darum, dass zwischen dem erstfolgenden Hubble-Diagramm von A.Sandage und dem zweitfolgenden von G.Börner äußerlich kein großer Unterschied vorzuliegen scheint; aber, physikalisch-mathematisch, raumzeitlich-funktionell sind beide Versionen genau gegensätzlich angelegt. 
    
  

UrHubbleDiagramm
SCAN2272.JPG
KosmoTohuwabohu??
SCAN2291.jpg

Oben: "echtes" Hubble-Diagramm
Unten: "unechtes" Hubble-Diagramm 

 
unechtHubbleDiagramm
SCAN2286.JPG

 

 

In vorstehendem Bild habe ich mich für die -- am rechtsoberen Rand aus dem Hintergrund hervor-leuchenden -- "Ω-Werte" in Bezug auf die (in anderen Bildern) erscheinenden zugehörigen, verwirrenden Kommentare "gebremste"  bzw. "abbbremsende" Expansion interessiert.
 

 

 

Und, ich habe mich dabei nur darauf konzentriert, ob ich evtl. eine wichtige  Deutung der Zusammenhänge mit dem Λ-CDM&E-Modell übersehen hätte.
Deswegen habe ich mir die unheimlich sehr große Mühe gemacht, alle auffindbar-möglichen Hubble-Diagramme mit Bleistift auf ein großes doppelt-logarithmisches Papier aufzutragen und danach die mir am wichtigsten erscheinenden mit Farbstiften hervorzuheben.
So sehr dieses "Tohuwabohu", (wie es spontan aus der Übersicht (SCAN2288 nicht unten, sondern auf der 7*ten Seite) dem Leser ins Gesicht springt), aussieht, ist es gottseidank  gar_nicht.(Hinweis: Wie gesagt, im Hintergrund, mit Bleistift vermerkt, wäre sogar noch mehr "Tohuwabohu" drin). 
 

Weiter geht's auf der nächsten 7*ten Seite, zunächst mit den Inhalten, welche hier auf der 7ten Seite nicht mehr vom HomepageCreator akzeptiert worden sind und dann daran angefügt, .....

 ...mit der Erläuterung, dass SaulPerlmutter im 3D-Zeitenraum gemessen hat und auf das Schema des 3D-"echten" Hubble-Diagramms wechseln müsse, um Fakten der kosmo-logisch-realen Wirklichkeit darbieten zu können, Mit einem "unechten" Hubble-Diagramm kann ihm das nicht gelingen!

 

Auch A.Einstein's Prognose eines geschlossenes Universums gemäß Fig.1 S120 von ISBN 3-540-41536-X stimmt im Prinzip mit diesem logisch erdachten ProzessAblauf überein. Ich werde auf die schematischen Bestätigungen bezüglich A.Einstein's "KrümmungsKalkül" wieder zurück_kommen.